Bürgermeisterin Birgit Pelke mit Oberbürgermeister Andreas Bausewein

Lärmschutz entlang der B4 und eine angespannte Parkplatzsituation

Das Bürgerhaus in Kühnhausen war am vergangenen Samstag gut gefüllt. Rund vierzig Bürger waren der Einladung von Bürgermeisterin Birgit Pelke zum politischen Frühschoppen gefolgt. Zu Gast war auch Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein. Beide stellten sich in einer ebenso offen und engagiert wie sachlich geführten Diskussion den Fragen der Kühnhäuser.

Ganz vorn dran: Der Lärmschutz an entlang der B4. Eine vor einigen Jahren durchgeführte Messung hat Schallwerte ergeben, die gerade einmal ein Dezibel unter der Norm lagen, die Schallschutzmaßnahmen erforderlich machen. Inzwischen sei das Verkehrsaufkommen deutlich erhöht. „Ich kann meinen Garten kaum nutzen, so laut ist es. Und man will schließlich auch die Fenster öffnen können.“, argumentierte eine Bürgerin und fügte an, in Walschleben sei eine Schallschutzwand errichtet worden, obwohl dort wohl weniger Verkehr fließe, weil ein Teil der Fahrzeuge dann bereits Richtung Fahner Höhe abgebogen sei. Jetzt wollten die Anwohner wissen, welche Aussichten bestünden, den Lärm zu minimieren.

Andreas Bausewein teilte mit, dass der s.g. Lärmaktionsplan 2018 fortgeschrieben werde und in Vorbereitung darauf bereits jetzt Messungen durchgeführt werden. Für Kühnhausen versprach er zu prüfen, inwieweit eine vorgezogene Messung ermöglicht werden könne. Welche Maßnahmen im Falle der Grenzwertüberschreitungen getroffen würden, ließe sich noch nicht prognostizieren, wahrscheinlich aber sei eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Fehlende Einkaufsmöglichkeiten wurden ebenso angesprochen und diskutiert wie die schwierige Parkplatzsituation im Ort. Für ersteres finde sich kein Einzelhändler, da das Kaufverhalten der Bürger sich an Globus in Mittelhausen und ALDI in Gispersleben orientiere. Ortsteilratsmitglied Thomas Ruhe argumentierte dies aus fachlicher Sicht. Die Parkplatzsituation werde sich nicht lösen lassen, im Gegenteil sie verschärfe sich noch, weil ab August das Parken am Weißbach bis auf drei Plätze für die Kita komplett entfalle wegen der dann neuen Feuerwehrzufahrt, brachte Ortsteilrat und Wehrführer Markus Heydick in die Runde ein.

Eine Bürgerin wünschte sich mehr gesellige Treffen im Ort, insbesondere für die älteren Menschen. Die dazu bereits vom Ortsteilrat unternommenen umfangreichen Aktivitäten legte Petra Hebert da. Ein Ergebnis werde in Kürze vorliegen.

Viele weitere Themen wurden angesprochen und Bürgermeisterin Birgit Pelke bedankte sich ausdrücklich dafür. Gern stehe sie für Fragen den Kühnhäusern zur Verfügung und verwies auch auf die Möglichkeit, zu den Ortsteilratsitzungen zu kommen.

Autor: B. Köhler   Fotos: B. Köhler

 

 Markus Heydick Mitglied des Ortsteilrates und Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Kühnhausen

 

Petra Hebert legte die umfangreichen Aktivitäten des Ortsteilrates dar.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.