Areal frei für tolle Flusslandschaft und Festplatz

Das Gisperslebener Heizwerk ist nun vollständig abgerissen, die Flächen geräumt. Nur einige Rohrtrassen lassen noch den ehemaligen Zweck des Geländes erahnen.

Wo seit 1901 das Heizwerk stand, wird es eine toll angelegte Flusslandschaft geben. An den Ufern der Gera, die sich dann in einem Mäander über das Areal schlängelt, werden Anwohner und Erholung Suchende Entspannung finden.

Für die Gisperslebener soll es darüber hinaus einen Festplatz geben, der künftig Maifeuer, Kirmes und Veranstaltungen im Rahmen der BUGA 2021 aufnehmen kann. Dazu hat der Ortsteilrat bereits konkrete Vorstellungen entwickelt und sich dabei fachliche Unterstützung geholt. Rund 5.000 Quadratmeter soll der Platz einnehmen, ein Rechteck von 100 Metern Länge und 50 Metern Breite.

Es gilt, viele Aspekte zu berücksichtigen – schließlich liegt das Areal nach neuem Hochwasserschutzkonzept im Überflutungsgebiet. Folgerichtig darf die Platzoberfläche nicht versiegelt werden, damit das anfallende Regenwasser versickern kann. Bordsteine sollen die sandgeschlämmte Schotterdecke einfassen.

Die Entsorgung von Schmutzwasser bei Veranstaltungen soll über entsprechende Behältnisse erfolgen. Auf eine stationäre Trinkwasserzuleitung wird wegen der Frostfreihaltung im Winter, der Vermeidung von Stagnationswasser und der damit verbundenen Schwierigkeiten zur Einhaltung der gesetzlichen Trinkwasserhygienevorschriften verzichtet werden müssen. Das Trink- und Brauchwasser würde dann bei Veranstaltungen variabel vom einem festzulegenden Punkt zugeführt werden.  

Autor: B. Köhler   Fotos: S. Forberg

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.