Bus- und Bahnwartehäuschen fallen z.T. auch im Erfurter Norden weg
Zeitverzug beim Aufbau

211 neue Wartehäuschen an Bus- und Straßenbahnhaltestellen bekommt Erfurt Zug um Zug. Nach 25 Jahren waren die Rechte für Außenwerbung – Wartehäuschen sind nicht nur Witterungsschutz, sondern vor allem auch Werbeträger für Plakate – an einen anderen bundesweit agierenden Anbieter vergeben worden.

Es gibt Wartehäuschen, die aufgrund mangelnder Nutzung nicht erneuert werden, die alten aber dennoch abgebaut wurden – siehe Übersicht unten. An anderen Stellen werden zusätzliche errichtet.

Seit vergangenen Freitag sind alle alten Wartehäuschen demontiert, mehr als 110 neu aufgebaut, für die übrigen Haltestellen wird der Aufbau Schritt für Schritt noch vollzogen – aufgrund zahlreicher zu klärender Details mit Zeitverzug. Der zeitliche Verzug hat auch damit zu tun, dass es der Stadtverwaltung nicht gelungen ist, zwischen dem Unternehmen, dass die alten Hallen abbaut und dem, das die neuen aufbaut eine Koordinierung in den Abläufen zu erzielen. Hinzu kommt, dass der neue Vertragspartner ein anderes System für seine Wartehallen verwendet und für jeden einzelnen Standort der unterirdische Bauraum geprüft werden muss. Im Bedarfsfall werden auch Wasserleitungen, Gasleitungen, Stromkabel oder andere Medien verlegt. Zusätzlich dazu muss an jedem einzelnen Standort geprüft werden, ob die neue Wartehalle an den alten Standort passt oder ggf. versetzt werden muss. Für andere Standorte gibt es gänzlich neue Planungen, für die der Prüfungsaufwand noch deutlich größer ist. Findet sich dann immer noch keine Lösung, verbleiben nur Sonderanfertigungen für die neuen Wartehallen.

Der neue Vertragspartner der Stadt hat insgesamt sieben Monate Zeit, um alle neuen Wartehallen zu errichten. Derzeit ist davon auszugehen, dass frühestens Ende September die Aufstellung abgeschlossen ist, der gesamte Übergabeprozess einschließlich aller Restarbeiten wird wohl bis zum Jahresende andauern. Aus Kapazitätsgründen kann der neue Vertragspartner kaum mehr als zehn neue Wartehallen in jeder Woche aufbauen.

Diese Wartehäuschen werden nicht wieder aufgebaut, z.T. auch im Erfurter Norden gelegen:

  • Am Rosenberg (stadteinwärts)
  • An der Lache/Bus (stadtauswärts)
  • August-Frölich-Straße/Bus (stadteinwärts)
  • Bernauer Straße (stadtauswärts)
  • Bonhoefferstraße (stadtein- und stadtauswärts)
  • Eugen-Richter-Straße (stadtein- und stadtauswärts)
  • Finanzamt (stadtauswärts)
  • Gewerbegebiet Ost (stadtauswärts)
  • Gewerbegebiet Stotternheim (stadtauswärts)
  • Henne Siedlung (stadtauswärts)
  • Hugo-John-Straße (stadtauswärts)
  • Dittelstedt Linde (stadteinwärts)
  • Löberstraße (stadtein- und stadtauswärts)
  • Mittelhäuser Kreuz (stadtauswärts)
  • Mittelhäuser Tonweg (stadteinwärts)
  • Rostocker Straße (stadtauswärts)
  • Urbich (stadtauswärts)
  • Wilhelm-Busch-Straße (stadtauswärts)
  • Grubenstraße Bussteig 4 und 5 Kerspleben (stadtauswärts)
  • Paul-Schäfer-Straße (stadtein- und stadtauswärts)
  • Sondershäuser Straße (stadtauswärts)
  • Zoopark Gleis 2


Autor: B. Köhler Foto: S. Forberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.