Bauarbeiten am neuen Regenüberlaufbecken in Karlstraße schreiten voran

12 Millionen werden investiert, zum einen, um ein unterirdisches, modernes technisches Bauwerk – ein Regenüberlaufbecken – zu errichten und die historische Karlsbrücke zu restaurieren. Noch bis Ende 2019 Jahre ist die Karlstraße Großbaustelle.

Vor mehr als 100 Jahren bereits wurden die so genannten Hauptsammler nördlich der Karlsbrücke an beiden Seiten der Gera gebaut. Diese Überläufe für mit Niederschlagswasser stark verdünntes Abwasser, das in die Gera eingeleitet wird, sind ökologisch mehr als bedenklich. Deshalb wird jetzt ein Regenüberlaufbecken mit einem Speichervolumen von ca. 2.600 Kubikmetern errichtet. Als am besten geeignetster Standort hat sich im Ergebnis intensiver Untersuchungen der Schulhof der Gemeinschaftsschule 3 „Am Nordpark“ ergeben. Nach Fertigstellung dieses unterirdisch in einer Tiefe von sechs bis acht Metern zu errichtenden Bauwerks kann der Schulhof wieder uneingeschränkt genutzt werden. Zur Baumaßnahme gehören auch der Einbau von Drosselbauwerken in die Adalbertstraße und in das Nettelbeckufer sowie ein Düker, eine Druckleitung zur Unterquerung der Gera. Für die Errichtung dieser Bauwerke und der verbindenden Kanäle sind Umverlegungen von Wasser- und Gasleitungen in der Adalbertstraße und Karlstraße erforderlich.

Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten wird die Restaurierung der Karlsbrücke in Angriff genommen.

Autor: B. Köhler  Fotos: S. Forberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.