Arbeiten am Berliner Platz schreiten voran

Schon bis in Höhe des neuen ALDI-Marktes fressen sich die Bagger in den Untergrund. Begonnen hatte die grundhafte Sanierung bereits im April am südlichen Ende des Berliner Platzes. Die großformatigen Betonplatten, die in den 1980er Jahren hier verlegt wurden und die längst durch unterschiedliche andere Pflaster, durch Bitumen- und Betonflächen ergänzt bzw. repariert worden waren, sind entfernt.

Auch der komplette Straßenunterbau ist aufgenommen und abtransportiert worden. Die Arbeiten am Kanalsystem und an der Drainage sind abgeschlossen, ebenfalls die Neuordnung der Stromversorgung.

Die umfassende Sanierung des Berliner Platzes wird in zwei Bauabschnitten bis Ende 2019 vorgenommen. Knapp 4,2 Millionen Euro kostet das gesamte Bauvorhaben, ca. 1,8 Millionen Euro Fördermittel sind darin enthalten.

Die Grundstruktur in der Anlage des Platzes als autofreie Zone bleibt erhalten. Künftig wird der Bereich barrierefrei sein. Statt der quadratischen großen Gehwegplatten wird ein helles Betonpflaster eingesetzt. Farblich dunkel abgesetzte Pflasterstreifen dienen der Führung sehbehinderter Personen, er durchzieht die gesamte Fußgängerzone. Für die Treppenanlagen werden helle Betonstufen mit dunkel markierten Vorderkanten verwendet. Für die Rampen bzw. die geneigten Wege wird das gleiche helle Betonpflaster verwendet. Handläufe werden beidseitig bei Treppen und Rampen eingebaut. Die Bossenmauern der Hochbeete und Stützmauern werden durch Betonwinkelelemente ersetzt. Der Platz erhält eine komplett neue Beleuchtung. Brunnen und Skulpturen werden restauriert und danach an attraktiver Position wieder eingesetzt.

Autor: B. Köhler  Fotos: S. Forberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis