Die Skulpturen auf den Hochbeeten werden überarbeitet und von Graffiti befreit wieder am Berliner Platz positioniert.

Baumfällungen am Berliner Platz
Künftig 20 Bäume mehr

Die Flaniermeile des Berliner Platzes wird grundhaft saniert. Im Mai soll die Baumaßnahme starten, sie wird bis 2019 andauern. Jetzt wurden gemäß dem im vergangenen Jahr vorgestellten und mit Anwohnern diskutierten Baumkonzept die Bäume gefällt. Das muss bis Ende Februar ausgeführt sein.

Grundlage für das neue Bepflanzungskonzept ist ein Baumgutachten durch ein Sachverständigenbüro. Das zeigte, dass die Bäume vor Ort flach unter den Gehweglatten verwurzelt und ihre Wurzeln nicht wie üblich nach unten in die Erde gewachsen sind. Das hat zur Folge, dass sich Gehwegplatten verschieben, anheben oder gar aufbrechen. Viele der Bäume waren bereits geschwächt, verfügten nur über eine kleine Krone und stehen unter so genanntem „Trockenstress“. Will man nun die Gehwege großflächig erneuern, muss man die alten Gehwegplatten anheben und entfernen. Das führt zu Schäden an den Wurzeln, was wiederum schlechte Auswirkungen auf die Standsicherheit und Lebenszeit der Bäume haben würde.

Zwei Konzepte wurden für die 110 alten Bäume im vergangenen Jahr präsentiert. Variante 1 sah die Fällung und Neuanpflanzung von 54 Bäumen vor – davon 30 in der Fußgängerzone. Bei Variante 2 sollen 69 Fällungen und Neuanpflanzungen vollzogen werden – 65 davon in der Fußgängerzone. Bei dieser Variante werden 20 Bäume mehr als vorher stehen, da auf einem Plateau eine zweite Baumreihe angepflanzt werden kann.

Die Bäume vor den Wohngebäuden sorgten damals für viel Gesprächsbedarf. Diese waren mittlerweile so hoch, dass die Bewohner auf ihren Balkonen keine Sonne, in den unteren Etagen auch zu wenig Licht in der Wohnung haben. Alle bei der Vorstellung der Konzepte anwesenden Bürger sprachen sich für eine Neugestaltung und somit Variante 2 aus. Hier werden kleinere Bäume in zwei Reihen gepflanzt. Die Baumscheibe wird durch einen kleinen Bordstein erhöht und mit Bänken ausgestattet.

Ebenso wurde damals noch einmal über das Versetzen der Pergolen diskutiert. Derzeit stehen diese in unmittelbarer Nähe zu den Balkonen der Wohngebäude. Sie sollen nun neben das Stadtteilbüro vor die Grünfläche gesetzt und entsprechend neu bepflanzt werden. Die alte Heckenbepflanzung wird stark zurückgenommen, ebenso die Obstgehölze. So bemängelten einige Anwohner, dass die Rutschgefahr in der Reifezeit der Früchte zu groß sei. Alle anwesenden Bürger hatten sich für eine Neuanordnung der Bäume und somit für Variante 2 entschieden.

4 Millionen Euro sollen in die Umgestaltung des Berliner Platzes investiert werden.

Autor: B. Köhler  Fotos: B. Köhler

Die Bäume hatten den Wohnungen im Erdgeschoss viel Licht genommen, Anwohner sprachen sich für weniger hohe Bepflanzungen aus.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis