Grundstein für eigene Löwenzucht gelegt als Beitrag zum Artenschutz

In der Löwensavanne des Thüringer Zooparks Erfurt hat am 17. Februar, der zweijährige Junglöwe Bagani aus dem französischen Zoo Parc de Félins in Lumigny-Nesles-Ormeaux Einzug gehalten. Die Löwinnen Bastet und Ribat bekommen also bald männliche Gesellschaft in ihrem Gehege.

Nach seiner Ankunft gewöhnt sich Löwenkater Bagani hinter den Kulissen gut in seine neue Umgebung ein. Gegenüber Menschen verhält sich der noch scheu, aber mit den beiden Löwinnen nimmt er am Sichtgitter schon ersten Kontakt auf. Nach der Eingewöhnungsphase wird er dann regelmäßig im Schauraum zu sehen sein.

Die zweijährige Löwin Bastet, die am 25. Oktober 2017 aus Danzig in den Thüringer Zoopark gezogen ist, hat sich bereits bestens in ihrem neuen Zuhause eingelebt und teilt sich ganz freundschaftlich das Gehege mit ihrer 13jährigen Mitbewohnerin Ribat, so die Einschätzung der verantwortlichen Tierpfleger. Der Einzug der beiden Junglöwen, so die Hoffnung, legt den Grundstein für eine eigene Löwenzucht. Da Löwen in der Wildnis z.B. durch Bejagung und Lebensraumverlust immer seltener werden, übernehmen Zoologischen Einrichtungen wichtige Aufgaben für den Tierschutz und Artenerhalt.

Autor: B. Köhler    Foto: Löwenkater Bagani © Thüringer Zoopark Erfurt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis