Die ‚gute Stube‘ von Gispersleben

485.000 Euro wurden in die Sanierung des Amtmann-Kästner-Platzes in Gispersleben investiert. Der Abschluss der Bauarbeiten und einer schier endlosen Vorgeschichte wurden am Samstag gefeiert.

Gisperslebens zentraler Platz ist nun gepflastert, mit Bänken und Fahrradständern ausgestattet, neue Bäume wurden gesetzt und der Containerplatz durch eine Einhausung ‚unsichtbar‘ gemacht. (mehr Infos hier) Im Frühjahr 2017 hatten die Bauarbeiten begonnen, im Wesentlichen waren sie bis zum Winter abgeschlossen, einige kleinere Nacharbeiten sind noch zu richten.

Bis vor einem Jahr verwandelte sich der Platz wegen der fehlenden Befestigung bei Regen zu einer pfützenreichen, schlammigen Fläche. Dennoch wurde hier viel gefeiert – die Eröffnung der Kirmes zum Beispiel. Oft standen die Akteure beim Eröffnungstanz in den Pfützen oder im Matsch. Am Samstag bot die Kirmesgesellschaft ihre Tänze erstmals auf befestigtem Untergrund. Die Freiwillige Feuerwehr Gispersleben – direkter Platzanlieger – hat nun ebenfalls deutlich bessere Bedingungen, um zu Einsätzen ausrücken zu können. Sie lud am Samstag zu einem Tag der offenen Tür – präsentierte Einsatztechnik und ihren aufwändig restaurierten Oldtimer. (mehr Infos hier)

Der so wichtige Platz Gisperslebens hat rund 20 Jahre auf seine Sanierung warten müssen. 2011 gab es erste Versuche, Fördermittel zu erhalten, die dann schließlich 2015 in Höhe von 50 Prozent der Gesamtbaukosten gewährt wurden, blickt Ortsteilbürgermeisterin Anita Pietsch zurück. „Heute ist der Amtmann-Kästner-Platz wieder die gute Stube von Gispersleben“., resümiert sie. Auch zeigte sie sich optimistisch, dass das Haus, dass der Amtmann einst bewohnte und am Platze das letzte unsanierte und inzwischen stark baufällige Gebäude bald in die Kur genommen werden würde. Nach Berichten der Thüringer Allgemeinen habe der Investor bereits Bauantrag gestellt und ist bereit, 1,5 Millionen Euro in das denkmalgeschützte Haus zu investieren. Es sollen nach TA-Bericht vier Wohneinheiten geschaffen werden.

Autor: B. Köhler    Fotos: B. Köhler, David Schaumburg & Jan Schaar (Feuerwehr Gispersleben)

Schauübung der Feuerwehr – ein PKW muss aufgeschnitten werden 

 RestauriertesTraditionsfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr

Oberbürgermeister Andreas Bausewein: „Jetzt ist es schön geworden. Möge dieser Platz allen Bürgern Freude bereiten!“  

Stadträtin Marion Walsmann: „Plätze sind etwas ganz Besonderes.“ Sie brachte 50 Liter Bier für die Vereine mit, damit zünftig gefeiert werden kann.

Ortsteilbürgermeisterin Anita Pietsch: „Was lange währt, wird endlich gut. Heute ist der Amtmann-Kästner-Platz wieder die gute Stube von Gispersleben.“  

Anlässlich des Tages der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr zeigten unter anderem die Nachwuchsfeuerwehrleute ihr Können und löschten einen imaginären Brand am des Auto vom OB.  

Ortsteilbürgermeisterin Anita Pietsch und OB Andreas Bausewein mit Mitgliedern der Kirmesgesellschaft und der Freiwilligen Feuerwehr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.