Großbaustelle Karlstraße: Regenüberlaufbecken, Karlsbrücke, Gemeinschaftsschule am Nordpark

Karlstraße. Auf 38 Metern Länge, 40 Metern Breite und sechs Metern Tiefe wurden rund zehntausend Kubikmeter Erde ausgehoben, um das größte Regenüberlaufbecken im Erfurter Norden aufnehmen zu können. Das wird künftig rund 2.600 Kubikmeter Schmutz- und Regenwasser fassen können. Es wird nach seiner Fertigstellung vom Schulhof der Gemeinschaftsschule am Nordpark überdeckt werden. Es bietet eine gute, ökologische Alternative zu den längst veralteten Hauptsammlern an der Gera.

Im Falle von Starkregen wird das Abwasser aus zwei Hauptsammlern, die unterirdisch nah bei einander liegen, mechanisch vorgereinigt und das Wasser – wenn man so will – ‚zwischengelagert‘. Laufen also bei Niederschlägen die Kanäle voll, musste in der Vergangenheit das Schmutzwasser über Notüberläufe direkt in die Gera abgegeben werden. Zukünftig läuft dann erst das Becken voll und absetzbare Stoffe werden mit Rechen und Tauchwänden zurückgehalten. Reicht auch diese Kapazität des Beckens nicht mehr aus, wird das dann schon sehr verdünnte Schmutzwasser in das Gewässer eingeleitet. So wird künftig die Verschmutzung der  Gera deutlich reduziert. Nach dem Regen läuft das Wasser aus dem Becken in das Kanalnetz und der zurückgehaltene Schmutzanteil wird in der Kläranlage Kühnhausen behandelt.

Am Dienstag war Grundsteinlegung für das Regenüberlaufbecken und eine Hülse mit Zeitdokumenten – darunter eine Tageszeitung, ein Foto mit allen Gästen und Zeichnungen der Schüler –wurde eingelassen in die Bodenplatte. Auch zwei Trennbauwerke und ein Dükerbauwerk in der Gera werden errichtet. Eine aufwändige Gründung mit den rückverankerten Bohrpfählen machten sich erforderlich. Die strengen Anforderungen an Umwelt-, Natur-, Landschaftsschutz werden umfassend erfüllt. Rund 10 Millionen Euro investiert der städtische Entwässerungsbetrieb.

Auch der Bau an der historischen Karlsbrücke, die unmittelbar daneben liegt, hat begonnen. Schon seit vielen Jahren ist diese Brücke in ihrer Tragfähigkeit eingeschränkt. Die Fugen an den Natursteinen bröckeln aus, die Beleuchtung ist in die Jahre gekommen.

Zudem saniert die Stadt Erfurt die Gemeinschaftsschule am Nordpark bis 2019 für gut 7 Millionen Euro als zusätzlichen Schulteil. Der Freistaat Thüringen fördert das Vorhaben mit 3,8 Mio. Euro. Noch bis 2019 dauern Bauarbeiten in Karlstraße an und die damit im Zusammenhang stehenden Umleitungen bleiben aktiv.

Autor: B. Köhler   Fotos: S. Forberg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.