Es geht los: Ab heute wird der Berliner Platz umfassend saniert

Einst war er stark frequentierte Flaniermeile: Geschäfte, ein Café, die Gaststätte ‚Stadt Berlin‘, eine große Kaufhalle. In seiner Entstehungszeit war der Berliner Platz unter städtebaulichem Aspekt ein sehr beachtenswertes Projekt – modern und wegweisend. Irgendwann nach der politischen Wende begann der Niedergang des zwischen 1974 und 1981 erbauten Platzes. Immer weniger Geschäfte gab es und schließlich schloss auch der tegut-Markt, den die ehemalige Kaufhalle zuletzt beherbergte. Was erstaunt, denn an Einwohnern mangelt es dem Wohngebiet nicht.

Den ersten Schritt zur Wiederbelebung des Platzes machte ALDI und nahm sich der leerstehenden Kaufhalle an. Das Unternehmen investierte und ließ den größten und modernsten ALDI-Markt Erfurts entstehen. Mitte März öffnete er seine Pforten.

Jetzt zieht die Stadt nach und setzt das vor mehr als einem Jahr vom Stadtrat beschlossene Projekt um. Am gestrigen Montag nahm mit dem symbolischen Spatenstich das Vorhaben seinen Anfang. Im Oktober 2019 soll alles fertig sein. Der erste Bauabschnitt zieht sich vom südlichen – also der Stadtteilbibliothek entgegengesetzten Ende – bis in Höhe des ALDI-Marktes. Bis Weihnachten 2018 soll dieser Abschnitt vollständig saniert sein. Der zweite Bauabschnitt bis hoch zur Warschauer Straße schließt sich daran an.

Die Fa. Bauer Bauunternehmen aus Walschleben hat den Zuschlag für das Großprojekt erhalten. Sie startet unmittelbar mit dem Einrichten der Baustelle, dem Abstecken der Baugrenzen und anderen vorbereitenden Maßnahmen, so dass nächste Woche mit dem Aufbruch der Oberfläche begonnen werden kann. Daran schließt sich der Bau der neuen Entwässerungsleitungen und die Kabelneuordnung an, erst dann kann der eigentliche Straßenbau beginnen, erfahren wir von Oberbauleiter Dirk Mauermann von der Fa. Bauer.

Die besteht derzeit aus einem Sammelsurium an Straßenbelägen: Die großformatigen Betonplatten wurden immer wieder durch Asphalt- und Betonflächen ergänzt bzw. repariert. Die Treppenstufen sind ebenso marode wie die Mauern zur Einfassung der Hochbeete, die Pergolen und der Brunnen. Rund 6.500 Quadratmeter Verkehrsfläche werden nun grundhaft saniert und barrierefrei ausgebaut.

Die Neugestaltung orientiert sich ganz stark an dem ursprünglichen Konzept. „der Berliner Platz soll moderner werden, aber in seinen einstigen Strukturen erhalten bleiben.“, erklärt Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein anlässlich des offiziellen Baubeginns gestern. „Auch Bäume werden wieder gepflanzt, große, erwachsene Bäume, 65 Stück an der Zahl. Am Ende der Bauzeit wird der Berliner Platz wieder grün sein.“, verspricht Andreas Bausewein.

4,16 Millionen Euro kostet die Sanierung des Berliner Platzes, davon trägt die Stadt 4,12 Millionen Euro, 40.000 Euro die Versorger. 1,8 Millionen sind Städtebaufördermittel.

Wir werden ab jetzt regelmäßig und detailliert über das Bauvorhaben berichten.

Mehr Infos zu dem, was entstehen wird hier und hier.

Autor: B. Köhler    Fotos: S. Forberg

Amtsleiter Tiefbau- und Verkehrsamt Alexander Reintjes „Man sieht, es wird Zeit. ALDI hat vorgelegt, wir ziehen jetzt nach.“

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee: „ Die Einwohnerzahlen Erfurts bewegen sich nach oben, bezahlbarer Wohnraum ist existenziell wichtig. Und die Wohnqualität hängt auch vom Umfeld ab.“

Ortsteilbürgermeister Dr. Wolfgang Geist: „Es hat lange gedauert, wir haben gekämpft um den Platz. Das Wichtigste: Wir haben die Bewohner einbezogen. Selbst über die Bäume ist beraten worden. Ich freue mich, dass dieser Stadtteil schöner wird als er je war.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.