Projektsieger gekürt

„Emils Weltreise“ ist eine Projektreihe für Erfurter Schulen, die die Stadtwerke Erfurt gemeinsam mit dem externen Bildungspartner LeXsolar im September 2017 starteten. Thematisch dreht sich dabei alles rund um die Energiewende und erneuerbare Energien.

Zum Finaltag des einzigartigen Schulprojektes trafen sich am Mittwoch, 25. April, mehr als 75 Schüler der drei erstplazierten Klassen im Atrium der Stadtwerke. Sieger wurden die Schüler der 7b des Heinrich-Mann-Gymnasiums. Sie dürfen sich nicht nur über den Wanderpokal freuen, sondern auch über eine Fahrt nach Dresden. Dort besuchen sie die Gläserne Manufaktur. Bei einer Führung durch die Fertigungshallen erfahren sie alles rund um den Bau von Elektroautos.

Platz 2 belegte die Klasse 7b der Gemeinschaftsschule am Roten Berg. Für sie geht es mit Segways durch Erfurt. Auch die 6c der Gemeinschaftsschule am Nordpark kann sich freuen. Die Klasse gewann einen Freizeit- und Mobilitätsgutschein im Wert von 250 Euro.

Die Auszeichnung übernahm Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz. Im Herbst 2018 startet „Emils Weltreise“ in die zweite Runde. Erfurter Schulen können sich bei den Stadtwerken bewerben.

Hintergrund:
Bei „Emils Weltreise“ geht es um einen jungen Pinguin namens Emil. Er nimmt die Schüler mit auf eine Reise um die Welt. Gemeinsam wollen sie den Klimawandel verstehen und stoppen. Die Kinder haben während einer Projektwoche eigene Elektromobile gebaut und E-Mobile getestet. Im Unterricht mussten sie regelmäßig Aufgaben zum Thema lösen.

Autor: B: Köhler    Fotos: Steve Bauerschmidt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.