Erster Mai – symbolträchtiger Tag
Maifeuer in Gispersleben am Vorabend

Der 1. Mai ist ein symbolträchtiger Tag – ein Feiertag und Kampftag der Arbeiterklasse. Als solcher geht er zurück auf die amerikanische Arbeiterbewegung, die 1886 zur Durchsetzung des Achtstundentags zum Generalstreik aufrief in Anlehnung an die Massendemonstration am 1. Mai 1856 in Australien, die ebenfalls den Achtstundentag forderte.* Der Tradition Rechnung tragend gab es gestern in vielen Städten, auch in Erfurt, Maidemonstrationen.

Den Vorabend des 1. Mai prägten vielerorts Maifeuer. Die sollen – so die Überlieferung – böse Geister vertreiben. Die Freiwillige Feuerwehr Gispersleben organisierte und bewachte das opulente Feuer in ihrem Ortsteil. Sie gestaltete damit einen schönen Abend für Gispersleben und seine Gäste bereits zum 18. Male.

Der Aufbau des Holzstoßes wurde durch die Kameraden der Feuerwehr bereits am Samstag vorgenommen. 15 Kameraden der Feuerwehr standen als Sicherheitswache bereit. Am Ende gilt es auch, das Feuer zu löschen und die Reste zu entsorgen. Am 1. Mai reinigten die Kameraden den Park.

Ob die Walpurgisnacht, deren Namensgeberin einst am 1. Mai heilig gesprochen wurde, oder das Maifeuer zum Vertreiben böser Geister, ob der als Fruchtbarkeitssymbol gesetzte Maibaum – der 1. Mai ist ein symbolträchtiger Tag.

Autor: B. Köhler   Fotos: H. Hilpert

* Quelle wikipedia

Traditionsgemäß wurde das Feuer durch die Ortsteilbürgermeisterin Anita Pietsch entzündet. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.