Bronzeskulpturen vom Berliner Platz werden in die Kur genommen

Vergangene Woche war Baustart zur umfassenden Sanierung des Berliner Platzes. Die dort platzierten lebensgroßen Bronzeskulpturen werden nach der Erneuerung wieder einen festen Platz bekommen – so sieht es das Konzept vor. Zunächst aber werden sie restauriert und sind deshalb demontiert und abtransportiert worden. Spezialisten aus Meerane nehmen die Skulpturen in die Kur. Nur die ‚Schwimmerinnen‘ verleiben noch eine Weile an ihrem Standort am Springbrunnen, denn dieser Abschnitt des Berliner Platzes wird erst im kommenden Jahr saniert, unmittelbar im Anschluss an den ersten Bauabschnitt.

Der 1943 geborene Erfurter Bildhauer Lutz Hellmuth schuf die ‚Schwimmerinnen‘. Kraft und Dynamik strahlen die beiden Figuren aus und Lebendigkeit. Die Figuren ‚Lesender‘, ‚Kaffeetrinkerin‘ und ‚Flora‘, erschaffen vom Bildhauer Martin Wetzel aus Halle, sind ebenfalls von einer geradezu greifbaren Lebendigkeit. Der Künstler hatte sich das „Darstellen von Würde und Schönheit des Menschen“* als zentrales Motto seines künstlerischen Schaffen gewählt. Und das sieht man den Figuren an, die nicht vordergründig Aufmerksamkeit heischen, sondern ihre Wirkung beim stillen Betrachten entfalten.

Jetzt obliegt es den Restauratoren, die Skulpturen in neuer Schönheit erstrahlen zu lassen, damit sie wieder fester Bestandteil der künftig wieder attraktiven Flaniermeile Berliner Platz werden.

* Mitteldeutsche Zeitung 17.09.2008

Autor: B. Köhler   Fotos: S. Forberg, U. Weidauer 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.