Gutes Spiel, schlechtes Wetter

Die in unserem Stadtteil beheimateten American Footballer der Erfurt Indigos spielten am Sonntag das erste Mal seit rund zwei Jahren wieder vor Zuschauern  und holten den Sieg in strömendem Regen. Das Wetter  beeinflusste dann auch das Spiel. Das Feld war schnell schlammig, so dass auf beiden Seiten die Spieler ab und an ins Rutschen kamen und wichtige Yards nicht geholt werden konnten. Dennoch nutzten die Teams die Gelegenheit, ihren neuen Spielern erste Erfahrungen zu ermöglichen für die bevorstehende Saison. 

Die Jena Hanfrieds stiegen gleich mit einem Paukenschlag in Form eines Interception-Return-Touchdowns ins Spiel ein und holten sich die ersten sechs Punkte, der Extrapunkt ging verloren. Das Passspiel war gezeichnet von missglückten Catchversuchen, vor allem durch nasse Hände. Auch die Quarterbacks kämpften mit den nassen, schweren Bällen, die an den Sidelines immer wieder trockengerubbelt werden mussten. Dafür kamen die Defenses recht gut ins Spiel, denn nach Jenas Führungspunkten gelang es den Erfurtern die Offense so weit zurückzudrängen, dass Stefan Morawietz einen Safety mit zwei Punkten erzwang.  Doch Jena kämpfte weiter, der Quarterback holte sich selbst sechs Punkte und die Two-point-Conversion von Jena war erfolgreich. Damit ging es auch in die Halbzeit. Head Coach Steffen Willings Ansprache in der Pause trug Früchte in Kombination mit nachlassendem Regen. Die Defense konnte Jena selbst direkt vor der Erfurter Endzone aufhalten und so weitere Punkte vermeiden, während Philipp Wolf, Andy Groß und Kevin Cartal mit Touchdowns  aufholten und die Führung übernahmen, Andy Groß holte den letzten Extrapunkt, so dass die Indigos am Ende mit 21:14 und dem Sieg vom Feld gingen.

Quelle: Erfurt Indigos, Autor: B. Köhler, Fotos: Renate Maak