Erfurt nicht mehr Umweltzone
45.000 Euro für Rückbau der Beschilderung

Erfurt ist nicht mehr als Umweltzone ausgewiesen. Im Mai dieses Jahres wurde das Urteil des Thüringer Oberverwaltungsgerichtes akzeptiert, wonach die Aufhebung der Erfurter Umweltzone verfügt wurde. Seit zwei Tagen wird die dazugehörige Beschilderung abgebaut.

Die Aufhebung der Umweltzone resultiert aus der deutlich verbesserten Luftqualität. Wurden Anfang der 2000er Jahre jährlich noch an mehr als 100 Tagen die Grenzwerte für Feinstaub überschritten, waren es 2019 gerade einmal vier Tage. Ähnlich positiv sieht es beim giftigen Stickstoffdioxid aus, das hauptsächlich vom Autoverkehr produziert wird. 

Dazu habe die Umweltzone einen wesentlichen Beitrag geleistet. Ein umweltorientiertes Verkehrsmanagement werde beibehalten, das den Autoverkehr so durch die Stadt steuert, dass die Fahrzeuge möglichst wenig anhalten und warten müssen. Auch die sog. Begegnungszone Innenstadt, die nur Bewohnern das Parken in bestimmten Bereichen gestattet, hat nach Verlautbarung der Stadtverwaltung beigetragen, die Luft zu verbessern. 

Weitere Maßnahmen, die ergriffen wurden waren u.a. die Erweiterung der Park-and-Ride-Möglichkeiten an den Einfallstraßen und die Modernisierung der Evag-Bus-Flotte, die Schließung des Erfurter Schnellstraßenringes seit 2007, wonach spürbar weniger Lkw durch die Stadt fahren.

Die abzubauende Umweltzonen-Beschilderung umfasst rund 400 Verkehrszeichen sowie 15 Ankündigungstafeln, auch die Aufstellkonstruktionen, also Masten und Fundamente müssen abgebaut werden. Zudem wurden an vielen Verkehrszeichenstandorten bei der Einrichtung der Umweltzone Anpassungen vorhandener Beschilderungen vorgenommen, die nun ebenfalls wieder rückgängig gemacht werden. Zudem bestehen auf diversen Wegweisern Ankündigungen der Umweltzone, für die nunmehr abzudecken sind.

Die Kosten für diese Maßnahmen belaufen sich auf etwa 45.000 Euro, eine Ausschreibung der Leistungen war daher erforderlich und bedurfte einer Vorbereitung. Der Abbau aller Schilder soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Autor: B. Köhler. Foto: Stadtverwaltung Erfurt