Radieschenpesto

Der warme Herbst hat uns zu einer späten Radieschenaussaat verführt.

Jetzt haben wir ein Beet voll großer Blätter mit sehr kleinen Radieschen unten dran. Was nun? Das frische Grün ist viel zu schade für den Kompost, deshalb haben wir es, zusammen mit den winzigen roten Knollen, zu einem leckeren Pesto verarbeitet.

Die wertvollen Senföle geben dem Radieschen nicht nur seinen würzigen Geschmack, sondern sind überaus dienlich für unser Immunsystem. Zusammen mit Eisen und Vitamin C können sie gerade jetzt in der Erkältungszeit unserer Gesundheit zuträglich sein.

Hier unser Rezept:

Zwei Hände voll frisch geerntete Radieschen mit Kraut komplett waschen und grob zerkleinern.

Etwa 100 g Nüsse oder Sonnenblumenkerne in der trockenen Pfanne rösten.

Zusammen mit ca. 100 ml gutem Olivenöl, Salz und Pfeffer im Mixer zerkleinern.

Wer möchte, kann noch geriebenen Parmesan hinzufügen, es schmeckt aber auch ohne Käse paRadiesich…😊

Wir verwenden es zu Nudeln, als Aufstrich, in Suppen und zu Gemüsegerichten. Auf ein Steak passt es bestimmt auch sehr gut und zu Fisch ebenfalls.

Viel Freude beim Zubereiten und Genießen wünschen

Anne-Kathrin Müller und Elisabeth Hemker aus Andisleben

 

Gastbeitrag. Autoren: A. Müller und E. Hemker Fotos: A. Müller 

Die Heilpraktikerinnen Anne-Kathrin Müller und Elisabeth Hemker aus Andisleben haben u.a. auch ein Kochbuch verfasst. Sie sind prädestiniert für Tipps in Sachen gesunder Ernährung und der Verwertung dessen, was Garten und Feld zu bieten haben. Wir konnten die beiden gewinnen, unsere Leser von ihrem umfassenden Wissen partizipieren zu lassen. Mehr Infos gibt es unter www.feinstoffliche-heilweisen.de.