Schaurig schönes Fest im Zoo
Freier Eintritt für kostümierte Kids

Am kommenden Sonntag ist Halloween, am Tag danach Allerheiligen. Halloween leitet sich ab von ‚All Hallows’ Eve, der Abend vor Allerheiligen und benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat.* Zu Allerheiligen wird – der Name ist Bedeutung – aller Heiligen gedacht der bekannten wie der unbekannten. Das Fest wird in der westlichen Kirche am 1. November begangen, in den orthodoxen Kirchen am ersten Sonntag nach Pfingsten.*

Halloween nach amerikanischem Vorbild wird seit den 1990er Jahren auch bei uns gefeiert. Besonders Kinder mögen das schaurig-schöne Fest, bei dem starke Nerven gefragt sind. Seit Jahren gibt es auch im Zoo ein Fest anlässlich Halloweens. Am 31. Oktober wird dort die ‚Nacht des Grauens‘ zelebriert, wofür der Zoo seine Öffnungszeiten bis 19 Uhr verlängert. Im ‚Wald des Schreckens‘ treiben dann wieder wilde Geister und böse Hexen ihr Unwesen. Auch die Fabelwesen vom Kyffhäuser und die ‚Ghostbusters Sachsen‘ sind in diesem Jahr wieder dabei.

Ganz Mutige können im MausoEleum riesigen Kürbissen ein bedrohliches Gesicht verleihen. Mit einer Kerze werden sie zum Leben erweckt. Die Zoomitarbeiter verteilen Süßes und Saures. Jedoch nur an Besucher in schrecklich guten Kostümen. Und für alle kostümierten Kids gibt es wieder freien Eintritt. Pandemiebedingt sind Änderungen sind vorbehalten. Im MausoEleum gilt die 3G-Regel: Geimpfte, Genesene und Getestete können an der Veranstaltung teilnehmen.

*Quelle: Wikipedia

Hier einige Impressionen aus dem vergangenen Jahr:

Autor: B. Köhler. Fotos: B. Köhler