Energiesparende Technik, größeres Sortiment, schöne Atmosphäre
REWE-Markt im Rieth wird umfassend modernisiert

Seit zehn Jahren ist der REWE-Supermarkt neben der Riethsporthalle eine feste Größe im Viertel. 2013 übernahm Josephine Weigl die Leitung des Marktes. Im kommenden Jahr will sie ihr Geschäft modernisieren: „Nach Ostern soll es losgehen. Wir wollen auch um 400 Quadratmeter erweitern. Das ist dringend nötig angesichts der sehr großen Kundennachfrage“. REWE investiert mehr als zwei Millionen Euro in die Modernisierung, die voraussichtlich in der Vorweihnachtszeit 2022 beendet sein wird.

„Nachbarschaft so früh wie möglich informieren“

Bis zur temporären Schließung des Lebensmittelmarktes dauert es noch rund ein halbes Jahr. „Mir ist es wichtig, so früh wie möglich alle hier in der Nachbarschaft zu informieren und Anregungen aufzunehmen. Dafür tausche ich mich eng mit Ortsteilbürgermeister Wilfried Kulich und vielen weiteren Engagierten aus dem Rieth aus, unsere Pläne habe ich bereits in verschiedenen Gremien vorgestellt“, betont Josephine Weigl. Während der Schließung sei die Nahversorgung durch umliegende Geschäfte gesichert, zumal bereits Ende dieses Jahres ein neuer REWE am Ilversgehofener Platz eröffne. Die gebürtige Südthüringerin beschäftigt aktuell 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Mit dem Umbau schaffen wir mindestens weitere 15 Arbeitsplätze. Das ist eine langfristige Investition in die Zukunft meines Unternehmens.“ Ihre Unterstützung für Vereine und Aktionen in der Umgebung wolle Weigl fortführen. Sie kooperiert beispielsweise mit der Kita „Abenteuerland“ und bietet Ernährungskurse an, zudem sponsert sie die Volleyballerinnen von Schwarz-Weiß Erfurt.

Bistro, Sushibar und mehr Regionales 

Derzeit hat der REWE-Markt eine Verkaufsfläche von knapp 2.200 Quadratmetern, 14 bis 15.000 Besucher kommen jede Woche. Als Neuerungen erwartet die Kunden u.a. ein neues Bistro mit gemütlicher Sitzecke, die Speisekarte reicht von belegten Brötchen über Pasta und Suppen bis zu Kaffeespezialitäten. Auch eine Sushibar soll es geben, an der gelernte Sushiköche mehrmals täglich frische Reisrollen und weitere asiatische Gerichte zubereiten. Das Sortiment des Marktes soll auf mehr als 20.000 Produkte ausgebaut werden. „Vor allem bei Obst, Gemüse, Erzeugnissen aus der Region und Lebensmitteln in Bio-Qualität wollen wir noch mehr Auswahl bieten.“, so Weigl. Außerdem sei eine Blumenecke vorgesehen.

Innovatives Einkaufen

Ob Lüftungsanlage, Fußböden, Kühlmöbel oder Beleuchtung – beim Umbau im kommenden Jahr wird alles modernisiert. Dank neuer Haustechnik kann der Supermarkt im Anschluss wesentlich energieeffizienter betrieben werden. Schon heute stammt der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Auch optisch wird sich einiges ändern. So werden u.a. Holzmöbel, und breitere Gänge eine noch angenehmere Einkaufsatmosphäre befördern.

Es werde Expresskassen geben, an denen die Kundschaft ihre Ware nach dem Einkauf selbst scannen kann. Eine weitere Neuheit: Die innovative „Scan & Go“-Technik. Die Kundschaft kann dabei schon beim Gang entlang der Regale ihre Lebensmittel scannen – wahlweise per Handscanner oder mit dem eigenen Smartphone – und in den Einkaufswagen legen. Bezahlt wird dann an einer der Expresskassen. Das Anstellen und erneute Auspacken der Ware an einer regulären Kasse entfällt damit. Mit dem REWE Abholservice soll eine weitere, besonders kontaktarme Einkaufsvariante geboten werden. Die Waren können dann bequem online auf www.rewe.de oder in der REWE App bestellt und dann im Supermarkt abgeholt werden.

Autor: B. Köhler. Foto: S. Forberg