Oberbürgermeister Andreas Bausewein übergab heute die neue Kochküche im Förderzentrum 1.

Zwei Millionen Euro für neue Küche mit integriertem Speisesaal

Nicht nur eine neue Küche, die mit effizient kurzen Wegen und hoher Funktionalität punktet, sondern auch ein integrierter Speisesaal, ein neuer Hausanschlussraum und eine neue Lüftung stehen nun den 160 Schülern und dem Personal des staatlichen regionalen Förderzentrums ‚Schule am Andreasried‘ in der Warschauer Straße zu Verfügung. Gestern Mittag wurden die neu gestalteten Bereiche im Beisein von Oberbürgermeister Andreas Bausewein ihrer Bestimmung übergeben.

2016 hatten die Planungen für das Projekt begonnen. Notwendig war eine neue Kochküche  einschließlich der Schonkostzubereitung und zuzüglich der Verpflegung des Internats. Nach dreijähriger Planungsphase startete der Bau im Oktober 2019. Der Umfang der Sanierung ging über die eigentliche Kochküche hinaus. Durch die neue Gestaltung konnten die Laufwege verkürzt und technologische Abläufe angepasst werden.

Zudem integriert das neue Konzept den Speisesaal und den Küchenbereich. Die Schüler können sich nun in einem Ausgabebereich bewegen, hinter dem sich direkt die eigentliche Küche befindet. Sie stehen nicht mehr vor großen Wandaussparungen, sondern direkt im Küchenbereich. Diese Lösung kommt dem Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben bei Schülern mit Behinderungen entgegen. Erneuert wurden auch der Hausanschlussraum sowie die Lüftung. Die Bausumme beträgt rund zwei Millionen Euro.

Quelle: Stadtverwaltung, Autor: B. Köhler, Fotos: Stadtverwaltung

 

Baubeigeordneter Matthias Bärwolff gehörte ebenso zu den Eröffnungsgästen.