Baum muss gefällt werden trotz Verbotszeit für Baumfällungen

An der Schule in der Karlstraße muss kurzfristig eine mächtige Pappel gefällt werden, teilt die Stadtverwaltung mit. Diese Pyramidenpappel bildet seit einiger Zeit starkes Totholz. Ganze Kronenteile sind bereits abgestorben. Der Baum ist nun bruchgefährdet.

Während der Sommerferien findet daher die Fällung des Baumes statt, um die Anlieger und insbesondere die Schulkinder nicht zu gefährden. Diese Fällung innerhalb des Verbotszeitraumes muss stattfinden, um die Verkehrssicherheit wieder herzustellen.

Besonderes Augenmerk gilt dem Artenschutz im Baum, denn der gibt Vögeln, Insekten, ggf. Fledermäusen und anderen geschützten Tieren ihren Lebensraum. Ein solches Habitat ist also darauf zu untersuchen, inwieweit Tiere zu Schaden kommen könnten, wenn der Baum gefällt wird.

Pappeln gehören zu den am schnellsten wachsenden Bäumen in unseren Breiten. Das macht sie zu einem sog. Pionierbaum, also einem der als erster auf gerodete oder kahle Flächen gesetzt und später durch andere ersetzt wird.

Autor: B. Köhler   Foto: S. Forberg