Riethbrücke abtransportiert

Das Stahlbauwerk kennt wohl jeder Erfurter, es überspannte die Gera in der Riethstraße seit mehr als 100 Jahren. Gestern ist sie per Kran auf Schwerlasttransporter gehoben und zum Straßenbetriebshof der Stadt in der Binderslebener Landstraße gebracht worden. Zuvor war sie längs in zwei Teile zerlegt worden – rund 25 Meter lang und jeweils sechseinhalb Meter breit.

Es ist nicht der erste Umzug für die historische Brücke: Ab 1890 überspannte sie den Flutgraben hinter dem Bahnhof, bevor sie 1912 an ihren heutigen Standort umzog. Auf dem Straßenbetriebshof wird nun untersucht, ob und wie die Konstruktion mit dem charakteristischen Stahlfachwerk erhalten und aufbereitet werden kann. Die Suche nach einem möglichen neuen Standort – gegebenenfalls als technisches Denkmal – dauert an. Seit 2011 schon war die Brücke nur noch einspurig befahrbar.

Ersetzt wird sie durch ein modernes Bauwerk aus Stahl und Beton. Das Bild zeigt, wie sie aussehen wird. Rund 1,8 Millionen werden in die neue, rund 30 Meter lange und elf Meter breite Brücke investiert, 2020 soll sie fertig sein.

Autor: B. Köhler   Fotos: S. Forberg