Deutlich sichtbare Profilierung – groß angelegter Terrassenbau

Dort wo einst Abwasser geklärt wurden, soll ein Freizeitareal entstehen, dass Sportenthusiasten ebenso Freude bereiten kann wie Eltern, die mit ihren Kindern spielen oder Spaziergängern, die sich einfach gemütlich an der frischen Luft bewegen wollen. Das Gelände des ehemaligen Klärwerkes in der Riethstraße wird terrassenförmig bis zur Gera hin abgestuft, so dass der Fluss leicht zugänglich wird und aktiv in die Freizeitgestaltung einbezogen werden kann. Die Geraaue wird hier u.a. mit Beachvolleyballfeld, Panoramaschaukeln, Kleinkinderspielplatz und Picknick- und Grillplatz ausgestattet. Der Geraradweg wird erneuert und und erhält eine neue Beleuchtung.

Dass diese Aufwertung des brachliegenden Geländes möglich ist, ist Fördermitteln zu verdanken. Rund 2,7 Millionen Euro kostet die Neugestaltung dieses Bereiches. Sie werden zu 85 Prozent vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und der Städtebau- sowie der Tourismusförderung des Freistaats Thüringens gedeckt.

Autor: B. Köhler  Fotos: S. Forberg