Ein Teich für den Moskauer Platz

Der Auenteich wird die größte Veränderung am Moskauer Platz im Zuge der Neugestaltung der Geraaue. Dort, wo die Brücke über die Straße der Nationen führt, wo ehemals das Wehr Teichmannshof stand, wo jetzt das Schauwasserkraftwerk entsteht – gab es bereits und gibt es weitere umfassende landschaftsarchitektonische Neuerungen. Der Teich wird künftig eine Fläche von rund 10.000 Quadratmetern einnehmen und bis zu 2,50 Meter Tiefe haben. Gespeist wird er von der Wasserkraftanlage der Thüringer Fernwasserversorgung mit Wasser der Talsperren Schmalwasser und Tambach-Dietharz. Aufgrund der niedrigen Wassertemperatur wird der Teich nicht als Badegewässer ausgewiesen. Entlang des Zu- bzw. Ablaufs für den Teich werden auf eine Fläche von rund 820 Quadratmetern Sträucher gepflanzt. Direkt am Wasser werden Staudensäume und ein rund 300 Quadratmeter großer Bodenfilter mit Schilf angelegt. In der Nähe des Wasserkraftwerkes entsteht auf Wunsch des Erfurter Kneipp-Vereins ein Kneippbecken.

Das Gebäude des Jugendclubs des MitMenschen e.V. wird saniert und nach Abschluss der Bauarbeiten wird der Verein seine Arbeit wieder hier aufnehmen. Zusätzlich wird hier ein Stadtteilcafé eingerichtet. Die Außenstelle des Garten- und Friedhofsamtes, die dort untergebracht ist, wird an einen anderen Standort verlagert.

Der Abenteuerspielplatz wird saniert. Reparaturen werden vorgenommen, Holzteile und einzelne Spielgeräte werden ausgetauscht. Insgesamt werden 125 Bäume gepflanzt. Neben heimischen Arten wie Weide, Eiche und Erle kommen auch klimaangepasste Gehölze wie Zürgelbaum, Urweltmammutbaum und Wald-Tupelobaum zum Einsatz.

Die Bauzeit beträgt rund ein Jahr. Das Baufeld wird komplett eingezäunt. Fußgänger und Radfahrer aus Richtung Lobensteiner Straßen benutzen den Weg hinter der Kleingartenanlage, um  Richtung Gispersleben zu laufen. Als Ost-West-Verbindung dient die Straße der Nationen. Westlich erfolgt die Umleitung über die Moskauer Straße.

Autor: B. Köhler. Fotos: S. Forberg Plan: Stadtverwaltung Erfurt

Das Schauwasserkraftwerk entsteht