Jetzt deutlich erkennbar: Freizeitgelände am Fluss wird Klasse

Früher war der Bereich so unscheinbar, dass man ihn kaum bewusst wahrgenommen hat, eher fiel der benachbarte Sportplatz ins Auge. Gestrüpp und Wildwuchs dominierten den Bereich des ehemaligen Klärwerkes in der Auenstraße. Jetzt entsteht hier ein terrassenförmig abgestuftes Areal direkt an der Gera und die Großzügigkeit und Weitläufigkeit der Anlage lassen schon jetzt erahnen, dass dies ein schöner Platz zum Chillen und Grillen werden wird.

Nachdem bereits viele tausend Kubikmeter Erdreich bewegt worden sind, wurden nun auch die Stufen gesetzt. Ein Beachvolleyballfeld, Panoramaschaukeln, ein Kleinkinderspielplatz und ein Picknick- und Grillplatz können zukünftig hier genutzt werden.

Das ehemalige Klärwerk in der Riethstraße wurde bereits in den 1980er Jahren stillgelegt. Der Abriss begann 1993, ein Teil des Geländes wurde in einen Sportplatz umgewandelt. 2004 verschwand der letzte Anlagenteil. Seither lag dieses Gelände brach und verwilderte.

Die Kosten für die Umgestaltung des Teilabschnitts am ehemaligen Klärwerk liegen mit der Erneuerung des Radwegs und der Beleuchtung bei rund 2,7 Millionen Euro. Sie werden zu 85 Prozent vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und der Städtebau- sowie der Tourismusförderung des Freistaats Thüringens gedeckt.

Autor: B. Köhler  Fotos: B. Köhler