Sie ist weg

Die alte Fußgängerbrücke über die Straße der Nationen ist am Wochenende abgetragen worden. Noch sind rechts und links der Straße ihre Überreste zu sehen: Die Betonpfeiler, die Stahlkonstruktion, das markante rote Geländer. Bald wird auch das verschwunden sein. Der bauliche Zustand der Brücke hätte eine Sanierung wirtschaftlich nicht darstellbar gemacht, zudem hatte sie ein starkes Gefälle bzw. eine starke Steigung – zu viel, als dass Rollstuhlfahrer allein die Brücke hätten nutzen können.

Das Nachfolgebauwerk steht bereits – barrierefrei wie der gesamte Geraradweg in Erfurt nach der Neugestaltung sein wird. Ihr blauer Stahlbogen hat eine ähnliche Signalwirkung wie einst das rote Geländer. In einigen Wochen wird die neue Brücke nutzbar sein, dann, wenn alles vollständig montiert und die Anschlüsse an den Radweg gebaut sind. Seit ihrem Einhub ist bereits der Belag – eine reaktionsharzgebundene Dünnschicht, die für die nötige Griffigkeit der Oberfläche sorgt – aufgebracht worden. Eine lange Bank, für die bereits die Träger vormontiert sind, wird noch aufgebaut.

Autor: B. Köhler Fotos: B. Köhler

Betonpfeiler und Stahlelemente der alten Brücke

Das rote Geländer war das Markenzeichen der alten Brücke.

Das Netz, das die Straße vor herabfallenden Betonteilen schützte