Kleiner Rückblick: Gispersleben tip top

Am 18. September wurde eine umfassende Ufersäuberungsaktion in Gispersleben im Ort, am Flusslauf der Gera und dort, wo das Naturdenkmal „Rote Wand“ zu betrachten ist, durchgeführt. Die Zuwegung zu dieser geologischen Besonderheit wurde freigeschnitten – wucherndes Brombeergestrüpp zurückgedrängt, hohes Gras gemäht.

Rund 20 freiwillige Helfer haben sich hier beteiligt. Mit dabei waren Mitarbeiter und Führungskräfte der Wohnungsbaugenossenschaft Zukunft, der DIZ Immobiliengesellschaft, engagierte Bürger wie Karl-Heinz Oschmann und Stephan Zänker von der Initiative Geraaue. Mit elektrischem Gerät und viel Handarbeit rückte man der überbordenden Vegetation zu Leibe. Auch achtlos weggeworfener Müll wurde eingesammelt und entsorgt.

Seit 2013 führt die Initiative Geraaue solche Uferfegen jeweils im September entlang der Gera durch und setzt damit ein Zeichen, dass diese schöne Auenlandschaft zu pflegen und zu hüten ist. Vor nunmehr zwei Jahren sorgte die Initiative mit aufwändig gestalteten Tafeln für eine Beschreibung der Naturschönheit „Rote Wand“, die nun Spaziergängern und Betrachtern alle wichtigen Informationen vermittelt.

Im Ort und am Ufer der Gera wurde anlässlich des ‚Clean-up-days‘ am 19. September aufgeräumt und Müll beseitigt. Der Ortsteilrat um Bürgermeisterin Anita Pietsch hatte insgesamt rund 100 Freiwillige aktivieren können. Die Vereine des Ortes und Privatpersonen hatten sich engagiert und Unterstützung kam auch von der Stadtwirtschaft.
Neben viel Müll wurden auch zwei Fahrräder, ein Einkaufswagen und 13 Autoreifen geborgen. Jetzt ist in Gispersleben wieder alles tip top.

Autor: B. Köhler.  Fotos: S. Forberg, I. Ackermann