1.000 Euro für bürgerschaftliches Engagement

Unser Stadtteil ist geprägt von einem vielfältigen bürgerschaftlichen Engagement. Ob in Kindergärten oder Schulen, in Seniorenclubs oder Vereinen, in der Nachbarschaft oder in den Ortsteilräten – vielerorts übernehmen Menschen freiwillig Verantwortung. Sie warten nicht ab, bis andere etwas tun, sondern werden selbst aktiv.
Der „Gemeinsam Zukunft erleben e.V.“ fördert dieses Engagement gezielt. Er wurde im Jahr 2006 von Mitarbeitern der WBG Zukunft eG gegründet und stellte sich die Aufgabe, die Gemeinschaft in den Wohngebieten zu stärken, der Vereinsamung älterer Menschen entgegenzuwirken sowie Kinder und Jugendliche zu fördern.

Dazu gehört es auch, Hindernisse für bürgerschaftliches Engagement aus dem Weg zu räumen. Immer wieder kommt es beispielsweise vor, dass Initiativen an den nötigen Finanzen scheitern, weil Haushaltsmittel fehlen, weil Förderkriterien nicht zutreffen, weil das Antragsverfahren zu kompliziert ist. Für solche Fälle hat der Verein den „Erlebensfonds Erfurter Norden“ ins Leben gerufen. Er stellt gezielt Gelder bereit für Projekte, die Kindern, Jugendlichen und Senioren sowie dem Miteinander im Erfurter Norden zugutekommen.

In diesem so schwierigen Jahr wurde das Projekt „Corona-Nothilfe-Hausaufgabenbetreuung“ gefördert. Wegen der Corona-Krise waren über Monate viele Angebote und Leistungen, die das Jesusprojekt durchführt, auf Eis gelegt. Um mit den Bewohnern vom Roten Berg weiterhin in Kontakt bleiben und Hilfestellungen anbieten zu können, wurde von den Mitarbeitern des Jesusprojektes eine Hausaufgabenhilfe organisiert, weil viele Familien mit den vorgegebenen Aufgaben aus nachvollziehbaren Gründen überfordert waren.

Deswegen wurden zumeist Studenten gefragt, ob sie den Kindern vom Roten Berg beim Homeschooling helfen könnten. So wurde Kindern ein- bis zweimal pro Woche für jeweils zwei Stunden Unterstützung zuteil. Außerdem unternehmen die Mentoren zum Abschluss immer noch etwas Schönes mit den Kindern wie Spiele zu spielen, Eis zu essen u.a.m. Zur Vorbereitung der Hausaufgabenhilfe, aber auch für die Einsätze benötigten die Mitarbeiter des Jesusprojektes dringend einen zusätzliches Laptop. Die Hausaufgabenhilfe fand entweder in den Familien statt oder im Begegnungszentrum ANDERS.

Mit 500 Euro unterstützte der „Verein Zukunft erleben“ dieses Projekt. Insgesamt wurden zwei Projekte gefördert und 1.000 Euro durch den Verein zur Verfügung gestellt.

Autor: B. Köhler Foto: Adobe Stock