Schönheit braucht Pflege Rückblick zur Begehung

Der Berliner Platz ist im Frühjahr nach insgesamt zweijähriger Bauzeit wieder eine tolle Fußgängerzone geworden. Vieles, was sich die Anwohner gewünscht hatten, war in der Planung berücksichtigt und in der Bauausführung umgesetzt worden. Und wie das immer so ist, bleiben hier und da noch Restarbeiten, insbesondere in den angrenzenden Bereichen und das eine oder andere gilt es pfleglicher zu behandeln.

In diesem Zusammenhang hat es im Oktober eine gemeinsame Begehung des Platzes gegeben. Vertreten waren der Ortsteilrat und -bürgermeister, das Stadtplanungsamt und der Stadtteiltreff Berolina.

Im Ergebnis wurden viel schöne, aber auch weniger gute Dinge festgestellt. So entfalten zum Beispiel die Hochbeete mit ihrer neuen Bepflanzung eine tolle Wirkung. Die Pflanzen haben sich im Laufe des Jahres schon prächtig entwickelt und sind ein echter Hingucker geworden. Die umfassend restaurierten Bronzeskulpturen spannen einen interessanten Bogen zwischen Pflanzen und Kunst und schaffen damit ein wunderbares Ambiente. Noch fehlen die Schilder, die die Namen der Künstler und der Figuren festhalten. Das soll noch nachgeholt werden.

Inzwischen ist auch die komplette Straßenbeschilderung angebracht worden. Die Gesamtanlage des Platzes ist mit den neu gepflanzten Bäumen, den Bänken und den Spielgeräten beeindruckend. Aber die Freianlagen um einige Pavillons sind zum Teil in einem ungepflegten Zustand. Am Stadtteiltreff Berolina wird die Rasenfläche von einem Trampelpfad durchzogen. Die Mitarbeiter des Stadtteiltreffs möchten künftig die Freifläche nutzen rund sind deshalb bereits im Gespräch mit dem Eigentümer TAG, um in einer gemeinsamen Aktion die Fläche neu zu gestalten. Auch das Stadtplanungsamt wird sich für eine entsprechende Anlage analog zu den anderen Flächen beim Eigentümer einsetzen. Auch bei den Häusern Nummer 9 und 10 präsentieren sich die Außenflächen trist und die Fläche vor ALDI sieht ebenfalls ungepflegt aus.

Am Berliner Platz 5 wurden Bauarbeiten am Gebäude und der Freifläche begonnen, sind aber inzwischen zum Erliegen gekommen. An der Rückfront werden Baumaterialien gelagert und der eine oder andere Passant wirft einiges an Abfall dazu. Da derzeit ein Eigentümerwechsel stattfindet, wird uns das Thema wohl noch einige Zeit erhalten bleiben.

Auch ist wegen einer fehlenden Treppe der Zugang zum Fluchtweg neben ALDI nicht gewährleistet. Dazu wird das Bauamt einbezogen, um schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen.

Autor: B. Köhler