Gute Anbindung an die Riethstraße, neu geordneter Untergrund mit diversen Leitungen

Riethstraße wieder frei

Kurz vor Weihnachten konnte die Riethstraße und mit ihr die neue Riethbrücke für den Verkehr freigegeben werden. Rund eineinhalb Jahre war diese wichtige Verbindung zwischen der Nordhäuser Straße und dem Rieth für Kfz gesperrt, während Fußgänger und Radfahrer über eine Behelfsbrücke noch die Gera überqueren konnten.

Im September 2019 war die Stahlbrücke, die seit mehr als 100 Jahren an dieser Stelle den Fluss überspannte und seit vielen Jahren nur noch eingeschränkt befahrbar war, in zwei Teile zerlegt und abtransportiert worden. Per Kran auf Schwerlasttransporter gehoben und zum Straßenbetriebshof der Stadt in der Binderslebener Landstraße verbracht harrt sie nun einer Wiederbelebung. Als technisches Denkmal soll sie in Teilen wieder aufgestellt werden.
Ursprünglich – ab 1890 – überspannte sie den Flutgraben hinter dem Bahnhof, bevor sie 1912 an ihrem Standort in der Riethstraße platziert wurde.

Die neue Riethbrücke ist eine Stahl-Beton-Konstruktion – sehr modern und schlicht. Ihr Bau war von unterschiedlichen Maßnahmen begleitet – sei es das vorsichtige Umsetzen von Fischen, damit diese bei den Bauarbeiten keinen Schaden nehmen oder auch die Gestaltung der Anschlüsse an die Riethstraße und die Fußwege zu beiden Seiten.

So wurde auch der gesamte unterirdische Bauraum neu angelegt, Kanäle für die Straßenentwässerung errichtet und Kabel für Stromversorgung, Beleuchtung und Telekom verlegt. Im Baubereich wurden die Gehwege neu gestaltet, eine neue Straßenbeleuchtung errichtet und vor der Riethschule sind zusätzliche Parkplätze entstanden.

Hier die Fakten: Die neue Straßenbrücke für Autofahrer, Fußgänger und den Radverkehr ist eine Spannbeton-Rahmenkonstruktion mit einer Fahrbreite von sechs Metern. Damit nimmt sie die Breite der Riethstraße effektiv auf. Die Brücke als solche ist bereits fertig und geprüft. Ab Mitte Januar finden bei entsprechender Witterung lediglich noch Restarbeiten an den Seitenbereichen und den Böschungen der Brücke statt. Weiterhin erfolgen noch der Rückbau der Behelfsbrücke und der Bau der Geländer in den Randbereichen. In dieser Zeit kommt es für den Kfz-Verkehr zu einer halbseitigen Sperrung mit Ampelregelung.

Autor: B. Köhler. Fotos: B. Köhler

Fußwege: Gepflastert und in Höhe der Radrennbahn mit feinem Kiesbelag

Noch ist die Behelfsbrücke nicht zurückgebaut, darf aber nicht mehr genutzt werden.