Deutschlands ältestes Riesenkänguru lebt im Erfurter Zoo

Am 25. März wird Hazel, eine Riesenkänguru-Dame 21 Jahre alt. Das ist für die Beuteltiere, die durchschnittlich nicht älter als 15 werden, ein stattliches Alter. Sie ist damit Deutschlands ältestes Riesenkänguru. Mit dem Känguru-Bock Hydn, mit dem sie einst in den Erfurter Zoo kam, hat sie viele Nachkommen zur Welt gebracht. Mittlerweile lebt er nicht mehr. Hazel hat sich derweil den Bock Wilson ‚geschnappt‘ und auch mit ihm noch einmal Nachwuchs bekommen." Insgesamt hat Hazel sieben Jungtiere in ihrem Beutel groß gezogen – Tochter Filou macht sie dieses Jahr sogar noch zur Oma.

Zwar hat das Känguru typische Alterserscheinungen, aber sie wirkt noch sehr fit: "Klar, Hazel hüpft etwas langsamer als die anderen, hat eine graue Nase und isst am liebsten Süppchen", erklärt Tierpflegerin Jana Schilling. Kängurus sind reine Pflanzenfresser und die Zähne nutzen sich schnell ab. Deshalb werden für Hazel harte Pellets eingeweicht, was die Tierpfleger dann "Süppchen" nennen. Außerdem steht auf dem Speiseplan ein ganz besonderes "Känguruheu". Es ist ein spezielles Kräuter- bzw. Bergwiesenheu, das einen hohen Anteil an Blättern aufweist, keine sperrigen Stängel.

Autor: B. Köhler.  Fotos: Thüringer Zoopark Erfurt