Quelle der Zeichnung: Amt für Gebäudemanagement

Rückschläge passieren, Schule wird grundhaft saniert

Vor mehr als 50 Jahren wurde die Schule in Gispersleben gebaut. Ihre erste umfassende Sanierung erhält sie derzeit. Die Baumaßnahmen schreiten voran, jetzt aber gab es einen Rückschlag, denn die angebrachten Platten der Wärmedämmung haben sich vollständig von der Fassade gelöst. Wir haben beim zuständigen Amt nachgefragt und Auskunft erhalten: Der Kleber der unteren Platten war demnach noch nicht vollständig ausgehärtet, da haben die Monteure bereits mit der Montage der oberen Schichten begonnen. Die Last von weiter oben konnte durch die unteren Platten nicht gehalten werden. Hinzu kamen wohl die niedrigen Temperaturen. „Den Vorwurf der mangelhaften Untergrundvorbehandlungen weisen wir nachdrücklich zurück. Es haben sowohl eine Hochdruckreinigung, als auch zusätzlich das mechanische Abtragen der verbleibenden Untergrundschichten stattgefunden, sodass die Fassade entsprechend vorbereitet war.“, heißt es aus dem Amt für Gebäudemanagement.

Die Schule wird umfassend außen und innen saniert. Das beinhaltet energetische Maßnahmen wie unter anderem Wärmedämmung bzw. Ersatz der Außenbauteile, ein neues Heizsystem aus einer Sole-Wärmepumpe in Kombination mit einem Gas-Brennwertkessel. Die Innensanierung beinhaltet den Einbau eines Aufzuges, um Barrierefreiheit herzustellen, Installationen, Brandschutzmaßnahmen und natürlich Maler- und Fußbodenarbeiten.

Die Schüler, die derzeit im Ausweichobjekt in der Magdeburger Allee unterrichtet werden, erwartet nach Abschluss der Baumaßnahme ein moderner, zeitgemäßer Schulbau.

Autor: B. Köhler Fotos: S. Forberg

Wärmedämmung abgestürzt, das Foto hat uns ein Leser zugesandt

Heute morgen: alles aufgeräumt, Neustart vorbereitet