Alter Baumbestand attraktiv ergänzt und im Mittelpunkt

Obgleich das ehemalige Garnisonslazarett an der Nordhäuser Straße an sehr prominenter Stelle steht, wussten wohl längst nicht alle Erfurter, was es mit diesem Klinkerbau auf sich hat. Erst im Zuge der Neugestaltungen im Rahmen der Bundesgartenschau rückten sowohl das Hauptgebäude – besagter Klinkerbau – als auch die dahinterliegende flachen Bauten und der alte  Baumbestand in den Fokus der Öffentlichkeit. 

Am Dienstag gab es eine Vorabnahme der neuen Anlage. Restarbeiten sind noch zu erledigen, insbesondere die Fläche für Auftritte von Künstlern unterschiedlicher Genres muss noch erstellt werden. Voraussichtlich im August soll es eine offizielle Freigabe des Areals geben. Dann werden auch die noch bestehenden Absperrungen und Bauzäune verschwunden sein.

Was bereits erkennbar ist: Mit dem Erhalt des alten Baumbestandes und der Anpflanzung neuer Bäume, Sträucher und Stauden ist eine gleichermaßen sensible wie auffällig attraktive Umgestaltung gelungen. Sie reicht bis zum neuen Zugang zum Nordpark und ist mithin ein ‚Park vor dem Park‘ – wenn man so will eine Vergrößerung oder Erweiterung unseres Nordparks. 

Direkt an der Nordhäuser Straße  sind neben den Neuanpflanzungen viele Fahrradbügel installiert worden. Natursteinpflaster, Holzbänke und Beetanlagen gehen eine gelungene Symbiose ein. Passiert man das Hauptgebäude, entfaltet dieser kleine Park seinen ganzen Charme. In der Mitte und damit im Mittelpunkt ist der Bereich um die herrlichen alten Bäume in Naturstein eingefasst worden. Großzügig angelegt dient die Einfassung gleichzeitig als Sitzgelegenheit. Große, attraktive, fest installierte Liegen laden zum Chillen im Schatten ein. Die Zugänge zu den sich rechts und links von der Grünfläche befindlichen Gebäude wurden erneuert. Auch hier wurden unzählige Fahrradbügel installiert. Die Beleuchtung ist ebenfalls neu. 

Späterhin soll sich der Bereich zu einem kulturellen Treffpunkt, zu einem Kulturquartier entwickeln. Dafür braucht es eben jene noch zu erstellende Freifläche. 

Autor und Fotos: B. Köhler